Hyaluronsäure-Unterspritzung bei Fußschmerzen

 

Hyaluronsäure-Unterspritzung bei Fußschmerzen Hyaluronsäure-Unterspritzung bei Fußschmerzen? Bei bestimmten Diagnosen kann dem Patienten bei schmerzenden Fußsohlen durch eine Injektion mit Hyaluronsäure geholfen werden. Eine einfache Behandlung mit großer Wirkung. Jeder weiß, dass Schmerzen im Fußsohlenbereich eine große Einschränkung im Alltag bedeuten. Wenn z.B. der Mittelfußknochen überlastet ist (Metatarsalgien), kann der Fettpolster am Fußballen schwinden und so drücken sich die entsprechenden Knochenbereiche häufig schmerzhaft durch die Fußsohle. Wenn auch Einlagen nicht mehr helfen, kann man durch eine Hyaluronsäure-Unterspritzung die Fußschmerzen im Ballenbereich effektiv bekämpfen. Auch die Druckschwielen an der Fußsohle verschwinden in den darauffolgenden Monaten. Eine Hyaluronsäure-Unterspritzung bei Fußschmerzen ist im Falle von Metatarsalgien eine gute Möglichkeit, eine Operation mit all ihren Risiken und Nebenwirkungen sowie langer Heilungsphase (bis zu einem Jahr) zu verhindern. Hyaluronsäure-Unterspritzung bei Fußschmerzen: Warum hilft das? Wenn der Mittelfußknochen ungeschützt in Richtung Fußsohle drückt, entstehen Schmerzen. Durch eine Hyaluronsäure-Unterspritzung wird eine Art Polster geschaffen. Der Knochen liegt dann wie auf einem Kissen und wird abgefedert, so dass er in der Fußsohle keinen Druckschmerz mehr verursacht. Man kann auch von einer ‘inneren Schuheinlage’ sprechen.

Kinderwunsch

Kinderwunsch

Unerfüllter Kinderwunsch ist ein häufiges Problem und in 4 von 10 Paaren durch den Mann bedingt. Die Ursachen für eine Beeinträchtigung der männlichen Zeugungsfähigkeit und Verschlechterung der Samenzellqualität sind vielfältig. Sie reichen von angeborenen Erkrankungen, Hormonstörungen, Operationen im Bereich der Leisten, des Hodens oder des kleinen Beckens bis zu entzündlichen Veränderungen der Prostata oder einer Krampfader (Varikozele) am Hoden. Von primärer Infertilität spricht man, wenn nach 1 Jahr regelmäßigen ungeschütztem Geschlechtsverkehr kein Kind gezeugt wurde und keiner der Partner früher schon ein Kind gezeugt hat. Unter sekundärer Infertilität versteht man, wenn nach 1 Jahr regelmäßigen ungeschütztem Geschlechtsverkehr kein Kind gezeugt wurde, aber bereits in früheren Zeiten eine Schwangerschaft stattgefunden hat. Die Erfolgschancen bei sekundärer Infertilität sind in der Regel besser als bei primärer Infertilität. Bei unerfülltem Kinderwunsch sollte sich nicht nur die Frau, sondern auch der Mann untersuchen lassen. Die Untersuchung ist nicht schmerzhaft, wobei die wichtigsten Befunde die Samenzellanalysen (Spermiogramme) sind. Sie haben Fragen zum Thema Kinderwunsch – wenden Sie sich an Prim. Uni. Doz. Dr. Eugen Plas

Als erster Urologie in Wien bietet Dr. Eugen Plas Stoßwellentherapie (ESWL, Extrakorporale Stoßwellenlithotripisie) an

Das Prinzip der extrakorporalen Stosswellentherapie besteht in einer fokussierten Schallwelle, die von außen, ohne lokaler Betäubung, an die erkrankte Stelle gebracht wird. Diese effiziente Therapie wird in der Urologie seit langem zur Behandlung von Steinerkrankungen angewendet und kann nun in modifizierter Form und mit wesentlich geringerer Energie bei Erkrankungen des Penis oder der Prostata erfolgreich eingesetzt werden. Die Behandlung erfolgt ambulant in meiner Ordination. Sie interessieren sich für diese Therapie – vereinbaren Sie einen Termin und wir legen gemeinsam ein Therapieschema für Sie fest.
Patientenflyer_ED-Therapie