Zuunft der Orthopädie

Diagnostik

D3A: Analyse von Knochenstrukturen zur verbesserten Diagnose von Osteoporose

Ultraschall: z.B. der kindlichen Hüfte im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchung; Schulter; eine weitere Anwendungsmöglichkeit ist die ultraschallgezielte Injektion.

Chirodiagnostik (manuelle Untersuchung): Damit werden Bewegungsstörungen an Gelenken der Wirbelsäule und der Extremitäten sowie Verspannungen von Muskeln und Bindegewebe diagnostiziert.

Orthopädische Diagnostik

  • Eingehende körperliche Untersuchung
  • Ausführliches Gespräch mit dem Patienten
  • Gelenk- und Wirbelsäulenfunktionstest
  • Sportmedizinische Untersuchungen
  • Präoperative Abklärung, OP-Anmeldung, Operationen, postoperative Nachbetreuung

Säuglings- und Kleinkinderorthopädie

  • Überwachung des Wirbelsäulenwachstums
  • Säuglingsvorsorgeuntersuchung
  • Untersuchung und konservative Behandlung von Bein- und Fußfehlstellung
  • Kontrolle und Korrektur des Gangbildes

Ultraschalluntersuchungen der Hüftgelenke von Säuglingen

  • Mit der Ultraschalluntersuchung der Säuglingshüften in der 1. und zwischen der 3. und 6. Lebenswoche ist es gelungen, die gefürchtete Hüftgelenkdysplasie (Fehlentwicklung von Hüftpfanne und -kopf) fast vollständig als Krankheitsbild zu beseitigen. Diese Untersuchung gehört heute zum Vorsorgeprogramm

Rheumatologische Diagnostik (Univ. Prof. Dr. Klaus Machold)

  • Umfassende neuro-muskulo-skeletale Untersuchung
  • internistische Diagnose- und Therapieplanung
  • Interpretation von Laborbefunden und bildgebender Diagnostik insbesondere bei komplexen internistisch-rheumatologischen Fragestellungen