Verhalten bei Bandscheibenvorfall

Bandscheibenvorfall

 

Bandscheibenvorfall2

 

Verhalten bei einem Bandscheibenvorfall

  • Wie verhalte ich mich?
    Bücken und dann das Heben von schweren Gegenständen vermeiden. Möglichst gerade sitzen, kein lümmeln.

 

  • Welche Bewegungen darf ich machen?
    Alles was den Schmerz nicht provoziert und alles was am selben und nächsten Tag den Schmerz nicht stärker werden lässt ist in Ordnung.

 

  • Wann darf ich mit dem Muskelaufbau beginnen?
    2 Wochen nach wirklicher Schmerzfreiheit

 

  •  Was bewirkt eine Infiltration?
    Schmerzlinderung, Entzündungshemmung und im Idealfall ein abschwellen des entzündeten Nervs.

 

  • Darf ich meine allgemeinen Tätigkeiten im Alltag weiter machen?
    Mit Einschränkungen, möglichst wenig Bücken und Heben, alles was den Schmerz nicht verstärkt ist erlaubt.

 

  • Gibt es Übungen die man selbst im Akutfall machen kann?
    Ja, das muss jedoch individuell abgestimmt werden und das am besten mit ihrer Physiotherapeut/in abstimmen.

 

  • Wie lange muss ich mit Schmerzen rechnen?
    Schmerzen sind individuell, je nach Größe und Lage des Bandschiebenvorfalls. Sie können von einigen Wochen bis hin zu einigen Monaten dauern. Mit der richtigen Beratung und dem richtigen Verhalten sind aber in weiterer Folge keine Einschränkungen zu erwarten. 

 

  • Ab wann soll ein Discusprolaps operiert werden?
    Wenn es zu starken neurologischen Ausfällen kommt, wie Lähmungen eines Beines oder Funktionsstörungen von Darm und Blase.

 

Wir bei CORPUS biete Ihnen ein 30 minütiges Beratungsgespräch bei einer unserer Physiotherapeuten/innen an.

Kosten: 30,-€

 

100-101
200-120
350-001
350-018
350-029
640-460
640-553
640-760
640-822
70-410
70-411
70-480
c2010-652
C4040-252
MB5-705
70-410
C4040-250
70-461
200-120
70-486
810-401
70-483
70-417
640-554
70-488
200-120
400-051
NS0-157
400-201
70-410
070-410
CISSP
400-101
70-411
70-461
220-802
PMP
70-488
MB6-703
70-462
1V0-601
2V0-621
070-480
300-115
70-414
70-533
2V0-620
070-461
640-554
100-101
642-999
300-101
C4040-252
MB5-705
70-410
C4040-250
70-461
200-120
70-486
810-401
70-483
70-417
200-120
400-051
NS0-157
400-201
70-410
070-410
CISSP
400-101
70-411
70-461
220-802
PMP
C4040-252
MB5-705
70-410
C4040-250
70-461
200-120
70-486
810-401
70-483
70-417
640-554
70-488
MB2-704
70-480
70-346
PMP
HP0-S41
C4040-252
640-554
70-413
CISSP
1Z0-060
70-346
CCD-410
9L0-422
1Z0-060
70-346
CCD-410
9L0-422
070-486
810-401
HP2-B115
070-461
70-480
HP2-H35
MB5-705
CCA-500
70-486
70-411
70-480
70-346
70-462
70-347
70-412
70-483
70-417
MB2-703
70-331
640-911
74-335
700-505
70-414
810-401
700-501
CCA-500
N10-005
70-243
E10-001
VCP-550
1Z0-062
70-466
200-101
70-489
MB2-701
640-864
A00-211
C_TAW12_731
70-410
70-488
70-461
MB5-705
200-120
C4040-252
MB5-705
70-410
C4040-250
70-461
200-120
70-486
810-401
70-483
70-417
640-554
70-488
MB2-704
70-480
70-346
70-461
220-802
PMP
70-488
MB6-703
70-462
1V0-601
2V0-621
070-480
300-115
70-414
642-874
200-120
70-410
70-488
70-461
MB5-705
200-120
70-486
70-411

Dehnen beugt Rückenschmerzen vor! Dr. Heidi Wöhrle zeigt Ihnen einige Dehnungsübungen

Dehnungsübung für Gesäß und seitlichem Oberschenkel!

Im Sitzen das rechte Bein über das linke Bein kreuzen, mit dem li Ellbogen das Knie nach links drücken und dabei den Oberkörper zur Gegenseite drehen und 15 Sekunden halten! Danach wechseln!

646-229
646-230
646-276
646-301
646-361
646-362
646-363
646-364
646-365
646-391
646-392
646-393
646-561
646-562
646-563
646-573
646-574
646-578
646-580
646-588
646-589
MB2-423
MB2-498
MB2-631
MB2-632
MB2-633
MB2-634
MB2-700
MB2-701
MB2-702
MB2-703
MB2-866
MB2-867
MB2-867J
MB2-868
MB2-876
MB3-207
MB3-208
MB3-209
MB3-210
MB3-214
MB3-215
C4040-252
MB5-705
70-410
C4040-250
70-461
200-120
70-486
810-401C2090-735
000-316
77-605
000-894
642-447
BI0-130
250-323
HP2-K24
BR0-002
000-921
70-272
HP0-054
70-506CSAHRP
70-433
HP3-X11
HP0-821
LOT-824
070-656
HP0-517
HP0-Y28
510-025
000-108
HP2-E46
642-241
070-549-Cplusplus
070-220
650-173
070-699
1Z0-403
98-372
000-197
3X0-201
000-183
000-N11
70-643
ST0-079
000-068
1Z1-231
HC-711
1Z0-507
C6010-G40
BCP-520
70-330
000-284
00M-646
250-300
642-975
1T6-530
220-603
E20-510

78-702
1Z0-807
000-M17
HP2-B102
70-516
3X0-203
C2020-615
000-241
070-298
070-564
74-137
74-138
74-139
74-322
74-324
74-325
74-325J
74-335
74-338
74-343
74-344
74-353
74-404
74-409
74-674
74-676
646-003
646-011
646-046
646-048
646-056
646-057
646-058
646-096
646-102
646-151
646-171
646-202
646-203
646-204
646-205
646-206
646-222
646-223
646-227
646-228
646-229
650-286
650-292
HP3-X05
BCP-410
000-558
MB5-554
A4040-122
A7
640-893
000-M96
000-228
000-563
250-307
A2010-565
00M-645
000-928
642-521
000-M67
642-821
HP0-J67
000-855
ST0-050
070-635
78-702
1Z0-807
000-M17
HP2-B102
70-516
3X0-203
070-123
HP2-B82
PHR
C2090-546
920-234
70-502-VB
1D0-571
642-522
C2090-737
220-801
70-655
070-467J
MB6-824
74-353
650-126
000-256
77-881
000-630
642-565
70-536-Csharp
1Z0-465
74-133
HP2-E42

Dehnungsübungen für Gesäß und Lendenmuskulatur! ‪#‎corpus‬ ‪#‎praxis‬

Dehnungsübungen für Gesäß und Lendenmuskulatur!

Diese Übungen kann man täglich in der Früh im Bett durchführen!

Dehnungsübung für Gesäß und seitlichem Oberschenkel!

Beide Schultern auf der Unterlage liegen lassen, das rechte Bein über das linke Bein legen und 15 Sekunden halten, danach wechseln!

Planking!
Für Rumpfmuskulatur, gesamter Rücken und Bauch!

Mit den Unterarmen am Boden abstützten, die Beine sind ausgestreckt und der Körper soll eine gerade Linie bilden !
Bis zu 1 Minute halten!

Unterschätztes Bindegewebe Wie Faszien-Training gegen Schmerzen wirkt

  Unterschätztes Bindegewebe

Wie Faszien-Training gegen Schmerzen wirkt

Faszien sind die Bindegewebshüllen um unsere Muskeln – und bisher wenig beachtet. Das ändert sich gerade grundlegend. Denn gezieltes Training der Faszien hilft unter anderem gegen Rückenschmerzen und Knieprobleme. Seit Jahren schmerzt Petra Kleinschmidt (49) das Knie beim Treppensteigen. Klaus Steffens (82) bereitet regelmäßig sein Rücken Probleme. Und Eva Theiss (44) leidet mehrmals in der Woche an Verspannungskopfschmerzen. Bislang vermuteten Mediziner häuig die Ursache in der Muskulatur. Doch den Betroffenen konnte so allein nicht geholfen werden. Jetzt haben Forscher die eigentlichen Übeltäter für Schmerzen im Bewegungsapparat enttarnt: Faszien. Sie umhüllen als kollagenhaltiges Bindegewebe jeden Muskel, einzelne Muskelfasern sowie den Körper als Ganzes. „Bei Rückenschmerzen spielen nur in circa 20 Prozent die Bandscheiben eine Rolle“, sagt der international bekannte Faszienforscher Dr. Robert Schleip. Mit einem Anteil von 80 Prozent ist die Schmerzursache meistens unklar.

Faszien-Training löst verklebtes Gewebe

„Heute wissen wir, dass mikroskopisch kleine Risse in den Faszien Schmerzen auslösen können.“ Nicht nur im Bewegungsapparat, auch Spannungskopfschmerzen sind möglich. Dabei sorgen Faszien im Normalfall für Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit. Ermöglicht wird das durch die vielverzweigte Faszienstruktur aus Wasser, Kollagen, Zucker-Eiweißverbindungen und verschiedenen Klebstoffen. Diese Zutaten erzeugen Elastizität und sorgen für gleitfähige Bewegung der Muskeln – im Alltag ebenso wie beim Sport. Erstaunlich ist, dass Faszien enorm reißfest sind. „Sie sind oft nur einen Millimeter dick, können aber eine Zugkraft von mehr als 60 Kilogramm aushalten“, so Dr. Schleip. Die faszinierende Anpassungsfähigkeit leidet aber bei Bewegungsmangel. Ebenso bei Überlastung, einseitiger Beanspruchung oder Fehlhaltung. Das Gewebe kann regelrecht verkleben. Da es wie Spinnenweben zusammenhängt, verhärten auch benachbarte Muskeln. Forscher wie Dr. Schleip haben deswegen auch eine spezielle Therapie entwickelt, damit Faszien ihre ursprüngliche Geschmeidigkeit zurückgewinnen.

Faszien als Schmerzauslöser

Lange Zeit stand ein gezieltes Faszientraining gar nicht im Fokus der Schmerzlinderung, da die Bedeutung der Faszien völlig unterschätzt wurde. „Ihre wichtige Rolle für den Bewegungsablauf ist wissenschaftlich eine relativ neue Erkenntnis“, so Robert Schleip, der seine Forschungen gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe der Universität Ulm durchführt. Die Faszien schaffen den Balanceakt zwischen Stabilität und flexibler Geschmeidigkeit. Die Folge: Wer das Gewebe elastisch und widerstandsfähig erhält, hat den bestmöglichen Schutz gegen vielfältige Beschwerden. Wird das Fasziennetz aber vernachlässigt, kommt es früher oder später zu Verspannungen und Schmerzen, außerdem zu Verletzungen wie Zerrungen. Bei alledem zeichnet Faszien die Eigenschaft aus, sich auch unabhängig von der Muskulatur zusammenzuziehen. Als Netzwerk verbinden sie sich darüber hinaus mit weiteren Strukturen, darunter Sehnen, Bänder und Gelenkkapseln. Folglich verbessern die Faszien auch die Ganzkörperkoordination. Grund genug, die Alleskönner in Schuss zu halten. Kann tiefliegendes Bindegewebe aber gezielt trainiert und im Schmerzfall optimal therapiert werden? „Die Trainierbarkeit der Faszien ist mittlerweile gut erforscht“, sagt Dr. Schleip. „Dabei geht es nicht etwa um schweißtreibendes Kraft- oder Ausdauertraining. Faszienarbeit ist viel spezifischer.“ Entscheidend sind unter anderem langsame, achtsame Bewegungen. Ziel ist es, die Geschmeidigkeit einer Katze für den hochelastischen Faszienkörper zu erreichen (siehe Übungen in der Bilderstrecke).

Stress verhärtet die Faszien

Das Multitalent kann noch mehr: Faszien bilden einen entscheidenden Sitz unserer Empfindungen. Andrew Taylor Still, der Begründer der Osteopathie, sah das so: „Die Seele des Menschen mit all ihren Strömen puren Lebenssaftes scheint in den Faszien des Körpers zu fließen.“ Sie sind mit zahlreichen Nervenenden ausgestattet. Auf diese Weise geben Faszien unentwegt Informationen an unser Gehirn weiter. Im Umkehrschluss beeinflusst auch emotionaler Stress die Beschaffenheit der Faszien. „In Studien konnten wir zeigen, dass sich hohe Stresspegel auf die Gewebespannung auswirken können“, sagt Dr. Schleip. Noch ein Aspekt: Für ihr Wachstum brauchen Faszien ausreichend Schlaf. „In der Nacht wird das Wachstumshormon HGH gebildet.“ Chronischer Schlafmangel kann daher eine gesunde Faszienerneuerung verhindern.

Faszien lassen sich trainieren

Die neue Therapie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz. Alternative Bewegungsmethoden wie Pilates, Tai Chi und Qi Gong haben sie maßgeblich geprägt. „Die Philosophie der meisten fernöstlichen Kampfkünste berücksichtigt die Bedeutung des Bindegewebes“, begründet Robert Schleip. „Es geht darum, die Achtsamkeit zu stimulieren und die Körperwahrnehmung zu erhöhen. Yoga ist ebenfalls ideal geeignet.“ Im Blickpunkt steht ein Gesundheitstraining mit weichen, dynamischen Dehnübungen, weil Faszien hauptsächlich aufDehnungsreize reagieren. Konzentriert bei bewusster Atmung ausgeführte Bewegungsabläufe erhöhen die Elastizität und Federkraft. Geschmeidige Faszien nehmen der Muskulatur viel Belastung ab. In der Folge steigt die körperliche Leistungsfähigkeit. Man fühlt sich beweglicher, gelenkiger und ist darüber hinaus auch ausgeglichener.

Schmerzen beseitigen mit Faszien-Training

Viele Behandlungsmethoden unterstützen die Anpassungsfähigkeit der Faszien an tägliche Anforderungen oder bei bestehenden Schmerzen. „Verklebungen des Gewebes können Masseure, Osteopathen und Rolfer gut lösen“, empfiehlt Dr. Robert Schleip, der neben seiner Forschungsarbeit noch eine Rolfing-Praxis in München führt. Manuelle Therapien wirken in der Tiefe, regen dort den Stoffwechsel an und führen außerdem zur Ausschüttung entzündungshemmender Botenstoffe. „In der Faszienforschung durchleuchten wir Methoden, die über Jahrtausende entstanden sind. Darunter auch Shiatsu. Diese gilt es gezielt an die Faszienarbeit anzupassen.“ Die Erkenntnisse über dieses einzigartige Hochleistungsnetz führen derzeit zu einem Aufschwung der Heilmethoden mit den Händen.

Faszien-Training wirkt langfristig

Der Schlüssel zum Therapieerfolg liegt in der Nachhaltigkeit. Anders als ein trainierter Muskel verändert sich die bindegewebige Hülle nur langsam, dafür aber dauerhaft. Geduldiger Einsatz lohnt sich. Weniger ist dabei mehr. Für das Faszientraining zu Hause genügen zehn Minuten zwei- bis dreimal in der Woche. Mit diesem Prinzip der kleinen Schritte erreicht jeder ein geschmeidiges Bindegewebe. Da das Fasziennetz den ganzen Körper durchdringt, lassen sich auf diese Weise die häufigsten Beschwerden unseres Bewegungsapparates wirksam und dauerhaft beseitigen, allen voran Rückenbeschwerden, Verspannungskopfschmerzen und Knieprobleme.